Flammkuchen – Der variantenreiche Liebling
7. Dezember 2019
Trends 2020 – von Snackification bis Nachhaltigkeit
25. Februar 2020

Die Welt des Craft Beers

Überall in den Hochburgen für Events und Veranstaltungen zwischen Hamburg, Berlin, Köln und München kommt nicht nur im Catering immer wieder die Frage auf: Was ist charakteristisch für ein echtes Craft Beer? Denn es wird immer beliebter. Dabei unterscheidet es sich deutlich von anderen Bieren.

Das Bier zwischen Kunst und Handwerk

Craft heißt ins Deutsche übersetzt Kunst oder Handwerk. Durch die Bezeichnung Craft Beer wird schon die Kunstfertigkeit und die handwerklichen Fähigkeiten in der Herstellung des Bieres deutlich: Im Gegensatz zu den automatisierten Produktionsprozessen innerhalb der großen Brauereien vertrauen die Brauer von Craft Beer auf die Qualität traditioneller Braukunst. Wie Traditionsbäcker oder Metzger arbeiten die Brauer von Craft Beer nur mit fachmännisch ausgewählten Zutaten. Auch der Herstellungsprozess unterliegt traditionellen Regeln.

Der besondere Geschmack

Einem Pils-Trinker wird nicht selten Sinn für Stil zugesprochen – dabei genießt er sein Bier aus einer Geschmackspalette von Bieren, die sich alle deutlich ähneln. Im Unterschied dazu punktet Craft Beer mit geschmacklichem Facettenreichtum: Craft Beer greift traditionelle Stile auf, die sich gekonnt zwischen unfiltriertem Keller- oder Zwickelbier und angenehm frisch-säuerlicher Berliner Weiße bewegen. Daneben bringen die Handwerksbrauer weniger bekannte Bierstile in den Fokus der Bierfreunde – Indian Pale Ale ist so ein Beispiel, das mit ausgeprägter Hopfenbetonung fruchtig-bittere Geschmacksnoten aufweist. Indian Pale Ale gilt hier und da sogar als Synonym für Craft Beer. Das ist allerdings nicht richtig. Sogar ein klassisches schlankes und feinherbes Pils fällt unter die Rubrik, wenn es als Craft Beer aus handwerklicher Herstellung kommt.

Das Bier der Kreativen

Immer und überall gleich: Das industriell gebraute Bier strebt nach geschmacklicher Kontinuität. Diese Verlässlichkeit in allen Ehren, mit Kreativität oder sogar mit Experimentierfreude der Brauer hat das nichts zu tun. Für den außerordentlichen Geschmack kombinieren sie verschiedene Sorten von Qualitätshopfen und Malz. Dazu setzen sie immer wieder einen neuen Sud an, probieren und verwerfen ihre neuen Kreationen, ehe sie ein marktreifes Qualitätsbier erzielten. So sind die sogenannten Kollaborations-Biere ganz typisch, die in Zusammenarbeit mehrerer Brauer komponiert werden. Andere Craft Biere werden in Whiskyfässern gelagert, um besondere Aromen zu generieren.
Beispiele für die Kreativität der Craft Beer Brauer gibt es en masse, obwohl sie durch das Reinheitsgebot gewisse Grenzen aufgezeigt bekommen. Nichtsdestotrotz lassen sich mit den vier Elementen Malz, Hopfen, Wasser und Hefe geschmackvolle Craft Biere herstellen. Wenn auch natürliche Zutaten wie Kräuter, Früchte und Gewürze bei manchen Produkten die Bezeichnung Bier ausschließen, freut es eingefleischte Craft Beer Fans umso mehr.

Die Herstellung von Craft Beer macht Arbeit, braucht viel Zeit und beste Rohstoffe. Überall zwischen Hamburg, Berlin, Köln und München gilt: Besonderer Geschmack und außerordentlich hohe Qualitäten werden von Craft Beer Fans besonders hoch geschätzt.

Jetzt Angebot einholen