Was gehört eigentlich in eine Paella?
22. Mai 2020
Das Black Angus – von den grünen Weiden Schottlands bis hierher
14. Juli 2020

Pulled Pork – ein Highlight beim Low & Slow Cooking Barbecue

Dieses Schweinefleisch, das mit der Gabel fein zerteilt werden kann, ist eines der drei typisch amerikanischen Barbecue-Gerichte, die an keinem American BBQ-Tag fehlen dürfen. Low & Slow Cooking wird diese Art der Zubereitung genannt, da hier das Fleisch bei niedrigen Temperaturen stundenlang gegart wird, was ihm die begehrte butterzarte Konsistenz verleiht. Ganz klassisch im American Smoker zubereitet, werden für das Pulled Por:

  • Schweineschulter
  • Schweinenacken
  • Pork Butt
  • oder saftiger Schweinebauch verwendet

Die Schulter kommt gleich samt Knochen und Schwarte in den Smoker, aber auch Schweineschulter mit Knochen, Schwarte und Fuß dürfen Verwendung finden. Wer mag, nimmt lieber die Schweineschulter ohne Fuß, jedoch mit Knochen und Schwarte. Beim Schweinenacken kann ebenfalls zwischen einer Variante mit oder ohne Knochen gewählt werden.
Die typisch amerikanische Bezeichnung „Pork Butt“ kommt aus dem Englischen und von dem früher gebräuchlichen Wort „Butt“, welches die Bezeichnung für ein Fass war, in dem vor langer Zeit diese Fleischstücke gelagert und transportiert wurden. Auch unter dem Namen „Boston Pork“ ist dieses Fleisch bekannt. Boston war damals eine Hochstätte des Fleischhandels, weshalb jeder amerikanische Barbecue-Fan weiß, worum es sich beim Boston-Pork handelt, nämlich um einen Teil der Schulter, jedoch ohne Bein. Das Pork Butt ist wohl der beliebteste Teil des Schweines, wenn es um ein klassisches und typisch amerikanisches Pulled Pork-Erlebnis geht. Wer es gerne besonders saftig mag, kann aber sogar Schweinebauch nehmen, auch wenn dies nicht unbedingt üblich ist.

Was ist das Geheimnis des butterweichen, zarten Fleisches?

Pulled Pork und andere Gerichte, die zu einem echten amerikanischen Barbecue gehören, verbinden Land und Leute miteinander. Sie sind Teil eines ganz besonderen Gefühls von Freiheit, Genuss und Abenteuer. Aber auch das gesellige Beisammensein spielt eine große Rolle dabei, weshalb ein solches Event nicht unbedingt etwas für Leute ist, die mal eben schnell etwas essen wollen. So ein Pulled Pork will richtig genossen werden. Das fängt schon bei der Zubereitung an. Das Fleisch wird liebevoll mariniert und mit würzigen Kräutern eingerieben. Eine Schicht aus Senf mit Wasser oder Öl gemischt und Kräuter der Wahl(meist eine eigene Mischung aus Salz, Paprikapulver, Chilipulver, braunem Zucker und mehr) ziehen am besten mindestens 8 Stunden, wenn möglich jedoch einen ganzen Tag lang ein. Dafür wird das Fleisch zusätzlich in Alufolie gewickelt und gekühlt gelagert. „Rub“ wird diese Schicht aus sorgsam gewählten Zutaten genannt, die dem Fleisch das pikante Aroma verleiht.

Ist das Fleisch gut durchgezogen, wird es aus dem Kühlschrank geholt, damit es langsam wieder Zimmertemperatur annimmt. Dann wird der Smoker vorbereitet: Erst wenn dieser die gewünschte Temperatur von ca. 100°C erreicht hat, kommt das Fleisch in den Smoker, wo es durch Zugabe eines ausgewählten Holzes zusätzlich sein typisch rauchiges Aroma erhält.

Je länger das Fleisch im Smoker verweilt, desto weicher wird es. Bis zu 18 Stunden kann es, wenn gewünscht, im Smoker garen. Während dieser Zeit spielt die Temperatur eine große Rolle. Nur bei einer konstanten Temperatur kann das Fleisch gut „schwitzen“ und wird durch die lange Gärzeit bei niedrigen Temperaturen so saftig und zart, dass man es später mit der Gabe zerteilen kann.

Wie wird Pulled Pork üblicherweise gegessen?

Pulled Pork kann mit Reis, Karoffelpüree, Krautsalat und verschiedenen anderen Beilagen gegessen werden. Unerlässlich ist in jedem Fall eine gute Barbecue-Sauce, die dem Ganzen noch etwas zusätzlichen Pepp verleiht, obwohl das Pulled Pork selbst schon sehr aromatisch ist. Ganz besonders beliebt sind jedoch Pullen Pork Burger, die leicht getoastet am besten schmecken.

Ein wenig Geschichte rund um das Barbecue, Pulled Pork und den klassischen Smoker

In der Geschichte der USA ist das klassische Barbecue bereits seit vielen Jahren beliebt. Schon die Sklaven der Südstaaten kannten das Grillen und Räuchern in Erdlöchern. Später wurden alte Fässer und Tonnen zu Grillgefäßen umfunktioniert, die mit der Zeit immer professioneller wurden. Heute stellt der Smoker mit seinem Zwei-Kammer-System das klassische Grill- und Barbecue-Gerät dar. Gerade für den Streetfood-Bereich hat sich der typisch amerikanische Smoker bewährt und bringt Stimmung unter die Barbecue-Fans. Pulled Pork gehört neben saftigen Spareribs und dem Beef Brisket einfach dazu. Ob in der Streetfood-Szene oder beim Firmenevent – Pulled Pork aus dem Smoker und echtes American Barbecue sind heute auch in Europa angekommen und vermitteln auch hier das Lebensgefühl von Freiheit, Genuss und Abenteuer.

Jetzt Angebot einholen